Durchführung von Wesenstests bei Hunden

Der Wesenstest für Hunde wurde in Deutschland vom Gesetzgeber verbindlich eingeführt.

Ziel des Testes

Das Ziel dieses Tests ist, die Besonderheiten im Verhalten der einzelnen Tiere zu erkunden, um aktuell gefährliche Hunde zu erkennen.

Eine langfristige Prognose zum künftigen Verhalten eines Tieres ist mit großen Unsicherheiten behaftet, da das Verhalten vor allem auch von den Haltungsumständen abhängt.

Jeder Hund kann zum aggressiven Hund erzogen werden, dagegen hilft auch kein bestandener Wesenstest.

Bei Listenhunden kann aber die genetische Aggressionssteigerung geprüft werden, da diese grundsätzlich entweder vorhanden ist oder nicht.

Das neue Hundegesetz - Informationen für Hundehalter

Durchführung und Folgen des Tests

Anerkannte Sachverständige nach § 9 Abs. 1 HundeVO LSA i.V. m. § 10 HundeG LSA (Wesenstester)

  • Durchführung durch einen vom Ministerium anerkannten Hundesachverständigen.
  • Vorabtest des Hundes auf Beruhigungsmittel und Krankheiten, welche das Verhalten beeinflussen könnten.
  • Vollständige Dokumentation des gesamten Testablaufs auf Video – der Hundesachverständige richtet zu jeder Zeit seine ungeteilte Aufmerksamkeit auf den zu prüfenden Hund.
  • Gerichtsverwertbare schriftliche Dokumentation jeder Teststation mit detaillierten Angaben zum Ausdrucksverhalten des Tieres.
  • Standardisierter Testablauf ohne Möglichkeit der willkürlichen Hinzufügung von Testsituationen.
Anerkannte Sachverständige des Landes Sachsen-Anhalt